Kuratorium

Claas Kleyboldt

Claas Kleyboldt wurde am 04. September 1937 in Hoexter an der Weser als zweites Kind von 4 weiteren Geschwistern geboren. Er ist von Sexta bis zum Abitur ein begeisterter Internatsschüler gewesen. Nach einer landwirtschaftlichen Lehre hat er Jura studiert und ist seit dem Assessorexamen zugelassener Rechtsanwalt. Hr. Kleyboldt hat den Anwaltsberuf allerdings über viele Jahre nicht ausgeübt, weil er sich unmittelbar nach dem Assessorexamen dazu entschied, in die Wirtschaft zu gehen. Zunächst hatte er über ein Jahr die geschäftsführende Position in einer Saatzucht und Saat-Vermehrungsfirma des Vaters inne.

Nach dem Verkauf des Unternehmens hat Claas Kleyboldt 4 Jahre für die Allianz-Versicherung in unterschiedlichsten Funktionen gearbeitet. 1972 ist er zum  Vorstandsmitglied der Colonia Versicherungsgruppe gewählt worden. Wenige Jahre später übernahm er den Vorstandsvorsitz der Norsternversicherungsgruppe, die Teil der Colonia Gruppe war. 1989 verkaufte der Mehrheitsgesellschafter Oppenheim die gesamte Versicherungsgruppe Colonia, Nordstern und Kölnische Rückversicherung an die französische Victoire Gruppe. Diese wiederum verkaufte die Gruppe kurze Zeit später an die UAP (Union Assurance de Paris). Kurz danach wurde sie von der AXA Versicherungsgruppe, weltweit heute die Nummer zwei, übernommen. Claas Kleyboldt selber blieb während dieser sehr turbulenten Zeiten Chef der deutschen Gruppe während er gleichzeitig Verantwortung und Funktionen in den jeweiligen französischen Firmen übernahm. Nach der endgültigen Übernahme durch die Axa Gruppe wurde unter seiner Verantwortung die deutsche ehemalige Colonia Gruppe neu strukturiert und schließlich in AXA Konzern AG umbenannt.
Im Jahr 2000 schied er als Vorstandsvorsitzender der Gruppe aus, wechselte in den Aufsichtsrat und übernahm dort bis zu seinem 70. Lebensjahr den Aufsichtsratsvorsitz der AXA Konzern AG. Er ist seit dem Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats.

Gegenwärtig ist Claas Kleyboldt Chairman einer Private Equity Gesellschaft, Senior-Advisor einer Equity Capital Market Gesellschaft, Geschäftsführer mehrerer Immobilienfonds und im Aufsichtsrat einer Handelsgesellschaft. Trotz seiner fordernden beruflichen Tätigkeit, hat sich Claas Kleyboldt immer in verschiedensten Funktionen für das Gemeinwohl eingesetzt und engagiert. Schwerpunkte sind unter anderem Hochschulen, insbesondere die freie und private Universität Witten Herdecke, Museen, Förderkreise für Konzerte und die langjährige Kuratoriumsmitgliedschaft Bayreuth.

Nach dem Unfalltod des Sohnes Mathias, hat er sich mit seiner damaligen Frau, der Mutter von Mathias, entschlossen, eine Stiftung zur Förderung hochbegabter Kinder zu gründen. Anliegen der Mathias-Kleyboldt-Stiftung ist zum einen, die Erinnerung an Mathias zu erhalten und zum anderen hochbegabte junge Menschen zu unterstützen und zu fördern, die im Laufe ihres Lebens durch ihre Intelligenz, Kreativität, Bildung, soziale Kompetenz und Aufgabenzugewandheit eine Bereicherung für unsere Gesellschaft werden können.

Claas Kleyboldt ist sehr glücklich, schließlich in Sankt Afra eine Schule gefunden zu haben, in der hochbegabte Jungen und Mädchen die Möglichkeit erhalten, sich während ihrer Schulzeit zu Persönlichkeiten zu entwickeln, die die Voraussetzungen haben, einen Beitrag zum Fortschritt unseres Landes zu leisten.

Karen Kleyboldt

Karen Kleyboldt gehört seit 2016 dem Kuratorium der Mathias-Kleyboldt-Stiftung an. Sie ist 59 Jahre alt, Hamburgerin und hat drei erwachsene Kinder aus erster Ehe. Frau Kleyboldt ist Diplom Volkswirtin, hat ein Volontariat in der Wirtschaftsredaktion „Die Welt“ absolviert und dann viele Jahre bei dieser Zeitung als Wirtschaftsredakteurin und Wirtschaftskorrespondentin gearbeitet. Später war sie als Wirtschaftskorrespondentin für „Die Zeit“ im Nahen Osten im Einsatz, Standort Zypern. Anschließend ist sie nach Deutschland zurückgekehrt und war dann Wirtschaftsredakteurin der Welt am Sonntag. 2003, zwei Jahre nach dem Umzug mit ihren Kindern nach Köln zu ihrem jetzigen Mann, hat sie diesen Beruf ruhen gelassen, um erst einmal mehr für die gesamte Familie zur Verfügung zu stehen.

Zeit für ein paar Einzelprojekte blieb dennoch. 2011 hat sie ehrenamtlich begonnen, ein Projekt aufzubauen, das sich im Anschluss an den Schulunterricht um sozial benachteiligte Grundschulkinder kümmert und ihnen hilft, die erste schulische Etappe gut zu bewältigen. Diese Arbeit füllt mich nach wie vor ziemlich gut aus.

Bildung und Ausbildung gehören zu den wesentlichsten Bausteinen des Fundaments, auf dem unsere Gesellschaft fußt. Dabei zählt für sie zur Bildung im weitesten Sinn auch das Kennenlernen unterschiedlicher Kulturen, unterschiedlicher Menschen und die Fähigkeit, mit Menschen generell umgehen zu können. In diese umfassende Bildung Geld, Zeit und Zuneigung zu investieren, halte ich für außerordentlich wichtig. Außerdem bereitet es ihr viel Freude.

Eine funktionierende und zukunftsorientierte Gesellschaft braucht zudem gute, mit guten Werten ausgestattete Eliten, die andere Menschen mitziehen. Zu helfen, dass in jeder Generation wieder solche guten Eliten nachwachsen können, halte ich ebenfalls für außerordentlich notwendig.

Henrich Blase

Die deutsche und europäische Gesellschaft braucht Nachwuchs, der sich nicht nur an materiellen und finanziellen Dingen orientiert, sondern vor allem mit alteuropäischen, ethischen und moralischen Grundsätzen eben diese positiv beeinflussen möchte.

In Sankt Afra finden hochbegabte Kinder und Jugendliche ein sehr gutes Umfeld, um sich in diesem Sinne zu entwickeln.

Christine van Delden

Christine van Delden und ist seit 2016 Mitglied des Kuratoriums der Mathias-Kleyboldt-Stiftung.
Frau van Delden und ihr Mann leben in Krefeld und haben zwei erwachsene Töchter, mittlerweile auch ein Enkelkind. Nach dem Abitur hat Frau van Delden eine Lehre als Antiquariatsbuchhändlerin gemacht. Nachdem die Töchter ihre Schulzeit fast beendet hatten, hat sie noch ein Magister-Studium absolviert, ist heute Literaturwissenschaftlerin und arbeitet u.a. als freie Mitarbeiterin für die Krefelder Lokalredaktion der Rheinischen Post.

Bildung ist das Fundament auf dem unsere Gesellschaft steht. Christiane van Delden ist daher sehr erfreut, an Sankt Afra so viele fähige junge Menschen kennenzulernen, die das Potential haben, dieses Fundament zu bilden.

Carl-Gerrit Deilmann

Carl-Gerrit Deilmann, Jahrgang 1957, ist von dem Anliegen der Mathias-Kleyboldt-Stiftung überzeugt. Dass in Sankt Afra Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen gefördert werden, verschafft ihnen die Möglichkeit zur vollen Entfaltung ihrer Persönlichkeit und den Zugang zu einer tiefgreifenden und spezialisierten Bildung. Die Begeisterung für das erfolgreiche Modell der Stiftung begründet sein Engagement im Kuratorium. „Ich freue mich, die persönliche und sehr individuelle Förderung von hochbegabten und hochmotivierten Jugendlichen auf diese Weise begleiten zu können.

Carl-Gerrit Deilmann studierte Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Köln und Konstanz. Ein längerer Auslandsaufenthalt in Dallas/USA umfasste Tätigkeiten bei der Pecos Energy Corporation sowie bei der Triple D Supply Corporation beides Tochtergesellschaften der ehemaligen Preussag AG.

Im Anschluss begann sein beruflicher Werdegang in Deutschland bei der damals zur Deilmann-Montan GmbH gehörenden Braunschweigischen Maschinenbauanstalt AG, bei der er von 1997 bis 2001 Mitglied des Vorstandes war. Seit Januar 2002 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Deilmann-Montan GmbH mit Sitz in Bad Bentheim sowie seit 2007 geschäftsführender Gesellschafter der C. Deilmann GmbH & Co. KG.

Außerdem ist er Vorsitzender des Verwaltungsrates der Klasmann-Deilmann GmbH und der der Uticon Ingenieursgroep B.V./NL, Vorsitzender des Beirates der OMEGA Vermögensverwaltung GmbH, Mitglied des Regionalbeirates der Deutschen Bank und seit 1998 Mitglied des YPO Rhine Chapter, CEO und WPO.